Änderungen des UWG ab 1. April 2012

> Per 1. April 2012 wurden wichtige neue Bestimmungen in das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) eingefügt:

Die Gesetzesänderungen ermöglichen es, effizienter gegen Adressbuchschwindel, Schneeballsysteme, missbräuchliche allgemeine Geschäftsbedingungen, unhaltbare Gewinnversprechen und unerbetene Telefonanrufe vorzugehen. Zudem wird die Preistransparenz verbessert.

In den letzten Jahren haben sich in der Schweiz leider irreführende und missbräuchliche Geschäftsmethoden immer mehr verbreitet, die mit dem bisherigen Recht ungenügend bekämpft werden konnten. Darunter litten sowohl KMUd als auch Konsumenten. Mit der Änderung des UWG hat das Parlament nun die Grundlagen für einen besseren Schutz gegen unlautere Geschäftsmethoden geschaffen.

Die Gesetzesänderungen erlauben es, Schwindeleien bei Einträgen in nutzlose Register effizienter entgegenzutreten, sich besser gegen unerbetene Werbeanrufe zu wehren und der Einlösung von Gewinnversprechen im Zusammenhang mit Werbefahrten oder sonstigen Verkaufsveranstaltungen Schranken zu setzen. Sie ermöglichen zudem, missbräuchliche allgemeine Geschäftsbedingungen zu unterbinden und besser gegen unlautere Schneeballsysteme vorzugehen.

Gerne helfe ich Ihnen, wenn Sie Opfer einer dieser unlauteren Geschäftsmethoden geworden sind, und zwar sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen.

Unternehmen berate ich gerne, ob allenfalls Anpassungsbedarf besteht (Anpassung der Werbung oder der allgemeinen Geschäftsbedingungen).

Anwaltskanzlei Schwarz • Tel. 044 200 6070 • www.anwaltskanzlei-schwarz.chE-Mail